OK

Cookies auf unserer Seite.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Bürgerschützengilde St. Stephanus Bork e.V.

Oktober 2018

Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24

25.10.2018 - 28.10.2018
MGV Union: Chorfahrt nach Föhr

25

25.10.2018 - 28.10.2018
MGV Union: Chorfahrt nach Föhr

26

25.10.2018 - 28.10.2018
MGV Union: Chorfahrt nach Föhr

27

28.10.2018
ADFC: Nach Dortmund in die Mengeder Heide - ca. 50 km

25.10.2018 - 28.10.2018
MGV Union: Chorfahrt nach Föhr

28
29 30

31.10.2018
MGV Union: Herrenabend

31.10.2018
TC Grün-Weiß: Herbstfest

31

Chronik der Bürgerschützengilde St. Stephanus Bork ab 2011

- Verfasser Heinz-Willi Quante - 

 

2017

Abschied nehmen von ihrem langjährigen Vereinslokal konnten und mussten die Borker Schützen am ersten Samstag des neuen Jahres.

Obwohl, wie bereits zuvor zu lesen, das Lokal bereits geschlossen hatte, durfte die Borker Gilde die Räumlichkeiten ein letztes Mal vereinsintern nutzen, um ihr traditionelles Neujahrsschießen durchzuführen. Knapp einhundert Mitglieder waren erschienen. Für sie stand zu Beginn aber nicht der Schießwettbewerb im Mittelpunkt, sondern der Abschied von unserer Vereinswirtin Andrea Repovs und unserem Vereinslokal.

Mit launigen Worten erinnerte Vorsitzender Heinz-Willi Quante an viele Veranstaltungen der vergangenen Jahrzehnte, die hier stattfanden.

„Was für die Bürgerschützengilde St. Stephanus Bork mit der ersten Generalversammlung am Sonntag, 24. August 1952, hier in ‚Alt Bork‘ begann, endet heute mit dem 16. Neujahrsschießen der Gilde.“

Er dankte Andrea Repovs für die langjährige gute Zusammenarbeit. Die anwesenden Mitglieder quittierten dies mit langanhaltendem stehenden Applaus.

Danach begann das Schießen. Mehr als siebzig Preise standen für die achtzig Mitglieder, die sich in die Schießliste eingetragen hatten, bereit. Es wurden drei Schuss mit dem Luftgewehr auf eine 10er Scheibe abgegeben.

Nach dem ersten Durchgang hatten vier Teilnehmer die höchstmögliche Punktzahl von dreißig Ringen vorzuweisen. Im anschließenden Stechen konnte sich Heinz-Willi Quante durchsetzen und verwies Hannelore Sommer, Christoph Unrast und Silvia Pennekamp auf die Plätze.

In den diesjährigen Kompanieversammlungen gab es einige Veränderungen.

In der 2. Kompanie wurde Andreas Wrenger zum Kompanieführer gewählt und löste damit Norbert Wesselmann ab, der dieses Amt zehn Jahre ausübte.

In der 3. Kompanie wurde Martin Franz als Kompanieführer bestätigt, der dieses Amt bereits ein Jahr kommissarisch besetzt hatte, nachdem Marc Kusber 2016 in den Bataillonsvorstand wechselte.

Am 18. Februar war es dann soweit. Erstmals in der Geschichte der Borker Gilde fand die Generalversammlung in der Gaststätte „Klähr“ in Netteberge statt. Fast 160 Schützenschwestern und -brüder nahmen teil. Der gesamte Vorstand wurde wiedergewählt. Sechsunddreißig neue Mitglieder wurden in die Gilde aufgenommen.

Die Mitgliederzahl stieg auf 560. Einstimmig fiel auch die Wahl aus, die Gaststätte „Klähr“ zum neuen Vereinslokal zu bestimmen. Einige Tage zuvor war durch die Fahnenoffiziere bereits der Fahnenschrank im dortigen Saal angebracht worden.

Da die regelmäßigen Schießtermine bei „Alt Bork“ weggefallen waren, folgte man im März einer Einladung des Schützenvereins Nordlünen-Alstedde zu einem Schießabend in deren Vereinsheim.

Auf Initiative vieler Borker Bürger wurde die ehemalige Gaststätte „Dörlemann“ reaktiviert und es entstand wieder ein neuer geselliger Treffpunkt im Ortskern. Hier fand auch unser Königsbilderschrank eine neue Bleibe.

Anfang Juni verstarb Berthold Röttger, Ehrenhauptmann der 3. Kompanie und Ehrenmitglied der Gilde, im Alter von 86 Jahren.

Im Juni und Juli beteiligte sich die Gilde mit starken Abordnungen an den Festumzügen in Nordlünen-Alstedde, Selm-Beifang und Lünen 1332.

Beim vierten Vergleichskampf der Schützenvereine in Netteberge belegte die Gilde den zweiten Platz, gewann aber erstmals den Wettbewerb im Tauziehen.

Höhepunkt des Jahres war wieder einmal das Biwak. Das Kaiserpaar nebst Throngemeinschaft hatte die Borker Feuerwehrhalle sowie das Umfeld festlich geschmückt. Nach der Stärkemeldung und dem Vorbeimarsch wurden verdiente Mitglieder für 25- und 40-jährige Mitgliedschaft geehrt. In diesem Jahr auch sechs Schützenbrüder für 65-jährige Mitgliedschaft. Bataillonskommandeur Oberstleutnant Achim Langhammer erfuhr durch Ehrenoberst Lothar Unrast seine Beförderung zum Oberst.

Einige Tage später konnte Ehrenvorsitzender Wilhelm Kortenbusch seinen 90. Geburtstag feiern.

Da der Umbau der ehemaligen Gaststätte „Alt Bork“ noch nicht begonnen hatte, konnte die Gilde beim Borker Sonntag dort letztmalig ihr Preisschießen durchführen.

Außerdem belegte die Schützenmannschaft beim Fußball-Dartturnier der Volksbank an diesem Tag den ersten Platz.

In den Sommermonaten war die Hasseler Kapelle aufwendig renoviert worden.

Aus diesem Anlass wurde zusammen mit dem Männergesangverein „Union“ und dem Heimatverein im September der Kirchengemeinde eine gemeinsame Spende überreicht.

Auf Initiative junger Schützen wurde in vielstündiger gemeinsamer Arbeit eine große Schützengilde-Laterne erstellt und beim diesjährigen Martinsumzug erstmalig mitgeführt.

Im November fand erstmalig eine Informationsveranstaltung für Königs-interessenten statt.

Mit dem traditionellen Aufstellen des Weihnachtsbaumes am ‚Alten Festplatz, der auch wieder liebevoll von den Kindern des Marienkindergartens mit selbstgebasteltem Baumschmuck verziert wurde, ging ein zwar schützenfestfreies aber dennoch ereignisreiches Jahr zu Ende.

 

2016

Das fünfzehnte Neujahrsschießen wurde erstmalig von Bataillonskommandeur Achim Langhammer organisiert. Um die siebzig Preise erwarteten die Teilnehmer, so dass auch weiter hinten platzierte Schützen nicht mit leeren Händen nach Hause gehen mussten.

In seiner Begrüßung bedankte sich Vorsitzender Heinz-Willi Quante beim Ehrenoberst Lothar Unrast. Dieser hatte vierzehn Mal, beginnend 2001, dieses Schießen organisiert.

Nach dem regulären Schieß-durchgang von über siebzig Teilnehmern mussten die ersten Plätze durch ein Stechen von vier Schützen, die jeweils 29 Ringe erzielt hatten, entschieden werden.

Hier bewies Leutnant Bernhard Köppeler die besten Nerven und verwies Stephan Bauhaus und Carsten Potthoff auf die Plätze.

Der Generalversammlung Ende Februar wohnten 160 Mitglieder bei. Dreizehn Neuaufnahmen wurden bekanntgegeben, so dass die Gilde einen Mitgliederstand von 543 aufwies. Der langjährige stellvertretende Vorsitzende Peter Schweingruber schied auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand aus, dem er fünfzehn Jahre angehörte.

Aufgrund seiner Verdienste wurde er zum Ehrenmitglied des Vorstandes ernannt.

Zu seinem Nachfolger wählten die Mitglieder einstimmig Hauptmann Marc Kusber, der noch in der Versammlung zum Oberstleutnant befördert wurde.

Der Mitgliedsbeitrag wurde einstimmig auf 35,- Euro angehoben.

Weitsicht bewiesen Vorstand und Versammlung mit zwei weiteren Entscheidungen. Es wurde festgelegt, dass im Jahre 2025 das 200-jährige Jubiläum der Gilde gebührend gefeiert werden soll. Da es kein Schützenfestjahr ist, soll beginnend mit dieser Versammlung eine jährliche Rücklage von 1.000,- € gebildet werden.

Anfang Mai wurde am alten Festplatz wieder der Maikranz aufgehangen.

Im Juli fuhr eine starke Abordnung zum Gegenbesuch des Schützenfestes in Hünxe.

Beim 3. Vergleichskampf der Schützenvereine in Netteberge belegte die Gilde wieder den dritten Platz.

„Ende einer Traditions-Kneipe!!“ Diese Überschrift in den Ruhr-Nachrichten über die Schließung der Gaststätte „Alt Bork“ im Juli schockierte das Borker Vereinsleben und viele Borker Bürger.

Höhepunkt des Jahres war wieder einmal das Schützenfest.

Im Juli konnte der bereits zum siebten Mal von Hauptmann Norbert Wesselmann, Oberleutnant Günter Kerkhoff und Leutnant Norbert Eggemann erstellte Vogel der Presse vorgestellt werden. Anschließend war er bis zum Schützenfest im Schaufenster der Bäckerei Langhammer zu bewundern.

Auftakt zum Schützenfest war wie immer der Generalausmarsch. Nach dem Antreten auf dem Marktplatz ging es zum Festplatz, wo traditionsgemäß die Fahne gehisst wurde. Anschließend ging es zum letzten Mal zurück in den Garten unseres Vereinslokals „Alt Bork“.

Eine Woche später startete unser Schützenfest traditionell mit dem Festgottesdienst unter Mitwirkung der Sänger des MGV „Union“ Bork in der St.-Stephanus-Kirche.

Beim anschließenden Schützenball sorgte die Band „Smile“ für tolle Partystimmung im Festzelt. Besonders zu erwähnen ist hier der von der Throngemeinschaft organisierte ‚Flashmob’ als Überraschung für ihr Königspaar. Über hundert Schützen und Gäste beteiligten sich und das Video, eingestellt auf der Homepage des „Lüner Anzeigers“, wurde über fünftausendmal angeklickt.

Nach dem Totengedenken und der Kranzniederlegung am Ehrenmal wurden beim Frühschoppen am Sonntagmorgen wieder viele Schützenschwestern und -brüder für langjährige Mitgliedschaft geehrt oder für ihr Engagement mit einem Orden ausgezeichnet.

Am Nachmittag fand, gemeinsam mit großen Abordnungen unserer befreundeten Vereine, der Festumzug mit Vorbeimarsch vor den Majestätenpaaren am Amtshaus statt.

Dieser Umzug bei über 30 Grad wird wohl als „Borker Hitzemarsch“ in die Geschichte eingehen.

Am Montag hatte Petrus es wieder besser gemeint. Bei angenehmen Temperaturen fand das Vogelschießen statt und der Festplatz war übervoll.

Da es am Ende zu einem Zweikampf zwischen den Altmajestäten Carsten Potthoff und Martin Folle kam, stand schnell fest, dass die Borker Gilde erstmalig in ihrer 191-jährigen Geschichte einen Kaiser bekommen würde. Zum Schluss hatte letztgenannter den Rest des Vogels abgeschossen und ging als Kaiser Martin I. in die Chronik der Gilde ein. Bei der anschließenden emotionalen Proklamation im vollen Festzelt erwählte er sich seine Frau Helga I. zur Mitregentin und ersten Kaiserin.

Mit einem rauschenden Kaiserball endete spät in der Nacht das 54. Borker Schützenfest.

Die Seniorenadventsfeier, letztmalig im Vereinslokal „Alt Bork“, und die Teilnahme am vierten Borker Weihnachtsmarkt bildeten den Abschluss des Jahres.

Am 31. Dezember schloss das Vereinslokal „Alt Bork“ und somit die letzte „Kneipe“ im Borker Ortskern endgültig seine Pforten. Bereits 1818 gab es hier ein Brauhaus. Viele Jahrzehnte war diese Gaststätte Bataillons- und Kompanielokal unserer Gilde.

 

2015

Das vierzehnte Neujahrsschießen der Gilde konnte Bat.-Schießmeister Jörg Volle für sich entscheiden. Ebenfalls noch im Januar verstarb im Alter von 95 Jahren die ehemalige Königin, Anni Rademacher. Sie stand in ihrer Regentschaftszeit von 1965 bis 1968 Schützenkönig Bernhard Rottwinkel zur Seite.

Am letzten Samstag im Februar fand dann traditionell die Generalversammlung der Gilde statt an der 140 Schützenschwestern und –brüder im Saal unseres Vereinslokals teilnahmen.
Die, die gekommen waren, konnten vernehmen, dass 15 Neumitglieder in die Gilde aufgenommen wurden. Emotional wurde es, als Oberst Lothar Unrast den anwesenden Mitglieder mitteilte, dass er aus dem Vorstand ausscheiden und sein Amt in jüngere Hände legen wolle. Sein Rückblick über 18 Jahre als Bataillonskommandeur wurde mit stehendem Applaus gewürdigt. Auf Vorschlag des Vorstandes wählten ihn die anwesenden Mitglieder einstimmig zum Ehrenoberst der Gilde.
Sein Nachfolger wurde Achim Langhammer, dem Christian Niehues als neuer Adjutant zur Seite stehen wird.

Bei den anschließenden Wahlen wurde das gesamt Vorstandsteam einstimmig bestätigt.
Am 2. Mai wurde unter den Augen vieler Besucher am alten Festplatz unser Maikranz aufgehängt.
Der Juni und Juli war wieder geprägt von Besuchen bei den Nachbarvereinen in Netteberge, Nordlünen-Alstedde, Lünen 1332, Ondrup-Westerfelde und Cappenberg. Ebenfall im Juli kam es zum 2. Vergleichskampf der Selmer Schützenvereine in Netteberge. Hier sprang ein achtbarer dritter Platz heraus.

Herausragendes Ereignis im schützenfestfreien Jahr war Ende August das Biwak von Christoph I. und Julia I. und ihrer Throngemeinschaft. Vor dem angetretenen Bataillon wurden wieder Schützenbrüder für ihre langjährige Treue zur Gilde geehret. Zwölf Schützenbrüder erhielten die silberne Vereinsnadel für 25 Jahre, zwei Schützenbrüder die goldene Vereinsnadel für 40 Jahre und jeweils zwei Schützenbrüder einen Orden für 50 bzw. 60 Jahre Mitgliedschaft in der Gilde,
Des weiteren wurde Bat.-Schießmeister Jörg Volle zum Hauptmann befördert. Als Dank für die Glückwünsche zu seinem 88. Geburtstag an diesem Tag spendierte Ehrenvorsitzenden Wilhelm Kortenbusch noch jedem Mitglied eine Biermarke.

Beim Borker Sonntag Anfang September nahmen über 200 Personen am Preisschießen teil. Beim ‚Bull-Riding-Turnier‘ der Volksbank Selm-Bork reichte es zwar nicht zu einem Platz auf dem Treppchen, die Gilde wurde aber für das beste Kostüm ausgezeichnet. Aufgrund der Einnahmen beim Schießen und einiger privater Spender konnten im November gemeinsam mit der Borker Martinsgesellschaft 300 Martinstüten für Flüchtlingskinder den Betreibern der Borker Zeltstadt übergeben werden.

Am Freitag, 13. November, fand in der Gaststätte Suer nach mehr als dreißig Jahren wieder ein Vergleichskampf der Selmer Schützenvereine im Luftgewehrschießen statt. Wie damals wurde um den ‚Bürgermeisterpokal‘ geschossen. Hier belegte die Mannschaft der Gilde einen guten dritten Platz.

Ebenfalls im November verstarb Ehren-Bataillonsschießmeister und Majestät von 1986 -1988 Berni Wulfert. 

 

2014

Sprichwörtlicher Startschuss ins Schützenfestjahr ist wieder das Neujahrsschießen der Gilde, aus dem Helga Folle als Siegerin hervorgeht. Sie wird auf der neuen, von Carsten I. und Silke I. gestifteten, Erinnerungstafel ihren Platz finden.

An der diesjährigen Generalversammlung nehmen 146 Schützenschwestern und –brüder teil. 14 Neumitglieder wurden in die Gilde aufgenommen, so dass die Gilde mit 559 Mitgliedern ins Schützenfest geht. Im April unternahmen die Schützenschwestern einen Ausflug zu den „Liebesperlen“ ins Hilpert Theater nach Lünen.

Einer der Höhepunkte des Jahres war Anfang Mai das 2. Borker Maibaumfest. Gemeinsam mit der Borker Feuerwehr wurde dieses Fest nun bereits zum zweiten Mal auf die Beine gestellt und sehr gut angenommen. Mit Unterstützung des MGV Union, des Borker Heimatvereins und dem TV Eintracht konnte den Besuchern wieder ein unterhaltsames Programm geboten werden. Zu den Höhepunkten gehörte auch wieder der gemeinsame Ballonstart der Borker Kinder.

Am 13. Juli unterstützten wir den Festumzug der Beifanger Schützen. Dieser Tag wird noch lange in Erinnerung bleiben, da wir am Abend auch noch Fußballweltmeister wurden. In Zusammenarbeit mit dem Borker Heimatverein sowie mit Hilfe vieler Sponsoren und Helfer konnten wir im August passend zum Schützenfest die neuen Borker Begrüßungsschilder an den fünf Ortseingängen aufstellen. Dieses begann wie immer mit dem traditionellen Generalausmarsch. Neben dem Hissen unserer Schützenfahne auf dem Festplatz, war die Siegerehrung vom Luftballonwettbewerb des Maibaumfestes einer der Höhepunkte dieses Tages.

Eine Woche später begann unser Fest mit einem feierlichen Gottesdienst unter Mitgestaltung des MGV ‚Union‘ Bork in St. Stephanus. Danach ging es ins Festzelt unseres neuen Festwirtes, wo dann bis drei Uhr das Tanzbein geschwungen wurde. Nach dem Frühschoppen mit Ehrungen und Beförderungen am Sonntagmorgen erlebte Bork am Nachmittag dann einen prächtigen Festumzug. Bei herrlichem Wetter fand am Montag das Vogelschießen statt und der Festplatz war übervoll. Das Finale hätte kein Drehbuchautor spannender schreiben können. Nach einem dramatischen Wettstreit zwischen Stephan Franzen, Jens Jacobsmeyer, Alexander Unrast und Christoph Cortner, war es dann letztgenannter, der als Christoph I. in die Chronik der Gilde eingehen wird. Bei der anschließenden emotionalen Proklamation im vollen Festzelt erwählte er sich Julia I. (Welej) zur Mitregentin. Mit einem rauschenden Königsball endete dann in der Nacht das 53. Borker Schützenfest.

Mit der Adventsfeier für unsere älteren Mitglieder, Witwen und ehemaligen Majestäten sowie der Teilnahme am dritten Borker Weihnachtsmarkt endete das Jahr 2014.

 

2013

Traditionsgemäß begann das neue Jahr mit dem Neujahrsschießen der Gilde.
Sieger wurde Leutnant Norbert Eggemann, der nach spannendem Stechen mit Hannelore Sommer und Frank Rauhut das Schießen für sich entscheiden konnte. In der 3. Kompanie übernimmt Marc Kusber die Kompanieführung und wird Hauptmann. Dieter Tomaszewski, der dieses Amt acht Jahre ausgeübt hat, wird zum Ehrenkompanieführer ernannt.

Eine besondere Ehre wurde Ehrenvorsitzendem, Egon Schmidt, zuteil. Für seine vielen Verdienste, unter anderem für die Borker Vereine und auch insbesondere für die Schützengilde, erhielt er am 21. Februar aus der Hand der stellvertretenden Landrätin, Ursula Sopora, das Bundesverdienstkreuz.

Am letzten Samstag im Februar fand wieder traditionell die Generalversammlung der Gilde statt. Die 160 erschienenen Schützenschwestern und –brüder konnten vernehmen, dass 41 Neumitglieder aufgenommen wurden. Erstmals nach sechs Jahren hat die Gilde wieder eine positive Mitgliederentwicklung. Zum letzten Mal übte Ehrenvorsitzender, Wilhelm Kortenbusch, das Amt des Wahlleiters aus. In einer launigen Rede, hielt er einen humorvollen Rückblick über seine Zeit als Vorsitzender und den Zeitraum bis heute. Bei den anschließenden Wahlen wurde das gesamt Vorstandsteam einstimmig bestätigt.

Am 1. Mai wurde wieder der Maikranz aufgehängt. Diesmal aber in kleinem Rahmen.
Es wurde festgelegt, in jedem zweiten Jahr ein etwas größer aufgezogenes Maibaumfest zu feiern.

Im Juni feierte der SGV Lünen/Selm sein 100jähriges Bestehen. Auch die Gilde hat diesem Borker Verein mit einer Abordnung zu ihrem runden Jubiläum gratuliert. Das Runkelschützenfest in Netteberge, die Ausmärsche nach Nordlünen-Alstedde, Lünen 1332 sowie zum Jubiläum von Ondrup-Westerfelde, sowie der Königsball in Selm-Dorf wurden mit starken Abordnungen besucht.
Höhepunkt des Jahres ist wieder das Biwak unseres Königspaares und ihrer Throngemeinschaft. Nach den Dienstzeitehrungen für Jubiläumsmitgliedschaften erhalten die angetretenen Schützenschwestern und –brüder zu ihrer Überraschung vom Majestätenpaar einen Anstecker mit dem alten Borker Wappen. Anschließend wird in der schön grün-weiß geschmückten Feuerwehrhalle bis in die Nachtstunden gefeiert.

Unser Preisschießen am Borker Sonntag wird so gut besucht, dass wir von dem Erlös bei der Eröffnung des Borker Kunstrasenplatzes der Fußballjugendabteilung des PSV Bork einen Scheck in Höhe von 500,- € übergeben können. Mit dem Besuch des ersten Oktoberfestes für Vereine unseres neuen Festwirtes in Everswinkel, der Verabschiedung des evangelischen Pastors Rudolph sowie die Mitgestaltung der Feierstunde zum Volkstrauertag endet ein für die Gilde ereignisreiches Jahr.

 

2012

Das Jahr startet traditionsgemäß mit dem elften Neujahrsschießen, das Schützenbruder Joachim Jelkmann für sich entscheiden kann. In der diesjährigen Generalversammlung werden acht neue Schützenschwestern und –brüder als Neumitglieder in die Gilde aufgenommen. In einer Ergänzungswahl wird Tim Passmann zum neuen Leutnant der Bataillonsfahne gewählt und vom Oberst noch in der Versammlung befördert.

Im Mai findet das erste Borker Maibaumfest guten Anklang. Trotz schlechten Wetters strömen viele Mitglieder und Besucher zum Festplatz, um dabei zu sein.

Bei Gesangsbeiträgen des MGV Union und unter Klängen der Elmenhorster Blaskapelle wird der wunderbar geschmückte Kranz unter Mithilfe der Feuerwehr auf die Spitze des Maibaumes gesetzt. Auch viele Kinder mit ihren Eltern kommen, um am Luftballonwettbewerb teilzunehmen. Die zeitgleich weit über 100 aufsteigenden Ballons gehören mit Sicherheit zu den schönsten Eindrücken an diesem Tag. Im Juni besuchen wir mit starken Abordnungen die Schützenfeste in Cappenberg, Wethmar und Varnhövel-Ehringhausen.

Höhepunkt des Jahres ist mal wieder unser Schützenfest. Im Juli können wir den wieder von Hauptmann Norbert Wesselmann und Leutnant Günter Kerkhoff erstellten Vogel der Presse vor- und ihn anschließend im Schaufenster der Bäckerei Langhammer ausstellen. In den Wochen vor dem Fest stellen wir die Ortseingangschilder und hängen Fahnen, Wimpel und Banner auf.

Auftakt zum Schützenfest ist wie immer der Generalausmarsch. Nach dem Antreten auf dem Marktplatz geht es bei heißen Sommerwetter zum Wohnhaus unseres Majestätenpaares Franz I. und Silvia I. (Pennekamp), wo man sich mit kühlen Getränken von den Strapazen der ersten Etappe erholen kann. Nachdem am Festplatz die Fahne gehisst und eine weitere flüssige Wegzehrung eingenommen wurde, geht es zurück in den Garten unseres Vereinslokals.

Hier übergeben wir der überglücklichen Gewinnerin des Luftballonwettbewerbs vom ersten Borker Maibaumfest ein vom Majestätenpaar und Adjutantin Anita Bernas gespendetes Fahrrad. Die beiden dahinter Platzierten erhalten einen Geschenkgutschein. Des weiteren werden zwei Geldspenden in Höhe von je 350,- € aus dem Erlös des Kaffeetrinkens an o.a. Veranstaltung an die Gruppe „Frauen helfen Frauen“ sowie dem Verein „Ganz Selm e.V.“ mit ihrer Aktion „Kein Kind ohne Mahlzeit“ überreicht.

Eine Woche später startet dann unser Schützenfest traditionell mit dem Festgottesdienst unter Mitwirkung der Sänger des MGV Union in St. Stephanus. Beim anschließenden Schützenball sorgt die Band „6th AVENUE“ wieder für tolle Partystimmung im Festzelt.

Nach dem Totengedenken und der Kranzniederlegung am Ehrenmahl werden beim Frühschoppen am Sonntagmorgen unter Mitwirkung des Horneburger Blasorchesters wieder viele Schützenschwestern und -brüder für langjährige Mitgliedschaft geehrt oder mit einem Orden ausgezeichnet. In diesem Jahr können sogar Hubert Auf der Landwehr, Antonius Bauhaus, Hans Blum, Wilhelm Kortenbusch, Hans Quante, Wilhelm Röttger und Bernhard Scheffer den Orden für 60-jährige Mitgliedschaft in Empfang nehmen. Am Nachmittag findet dann gemeinsam mit großen Abordnungen unserer befreundeten Vereine der schöne Festumzug mit Vorbeimarsch vor den Majestätenpaaren am Amtshaus statt.

Am Montag meint es Petrus richtig gut mit uns. Bei herrlichem Wetter findet das Vogelschießen statt und der Festplatz ist übervoll. Beim Finale kommt es zu einem spannenden Dreikampf zwischen Ramona und Joachim Jelkmann sowie Carsten Potthoff. Nach dramatischem Wettstreit ist es dann Carsten Potthoff, der als Carsten I. in die Chronik der Gilde eingeht. Bei der anschließenden emotionalen Proklamation im vollen Festzelt erwählt er sich seine Frau als Silke I. zur Mitregentin. Mit einem rauschenden Königsball endet in der Nacht das 52. Borker Schützenfest.

Im September stellen wir eine starke Abordnung beim „Zweirichtungsmarsch“ der Selmer Schützenvereine beim Stadtfest anlässlich des 100-jährigen Bestehens unseres Amtshauses. Die Adventsfeier für unsere älteren Mitglieder, Witwen und ehemalige Majestäten sowie die Teilnahme am zweiten Borker Weihnachtsmarkt bilden den Abschluss eines ereignisreichen Jahres. 

 

2011

Erste Veranstaltung der Schützen ist wieder das Neujahrsschießen, das Vorsitzender Heinz-Willi Quante nach spannendem Stechen mit Martin Jannevers für sich entscheiden kann. Bereits zum zehnten Mal findet diese Veranstaltung statt.

In der 1. Kompanie löst Wolfgang Paul Klinke Peter Cortner nach sechzehnjähriger Amtszeit als Kompanieführer ab

Die Generalversammlung ist in diesem Jahr aufgrund sich überschneidender Termine nur mäßig gut besucht. Den Mitgliedern, die gekommen sind, gefällt aber nicht nur die neue Sitzordnung sondern auch der erstmals bebilderte Jahresrückblick von Uli Sommer. Der gesamte Vorstand wird einstimmig wiedergewählt. Für Wolfgang Paul Klinke rückt Christoph Cortner als Leutnant ins Team der Fahnenoffiziere nach. Der Juni und Juli ist wieder geprägt von Ausmärschen zu unseren befreundeten Nachbarvereinen nach Nordlünen-Alstedde, Selm-Beifang und Lünen.

Am 2. Juli wird der neue Bürgergarten vor der Borker Synagoge feierlich eingeweiht. Neben dem Heimatverein hat hier auch unser amtierendes Königspaar Franz I. und Silvia I. eine Bank gespendet und aufgestellt. Sie setzten damit die schöne Tradition in Bork fort, die ihre Vorgänger begonnen haben.

Einen Tag später beteiligen wir uns erstmals mit einem Getränke- und Grillstand am INDU-Fest im Borker Gewerbegebiet. Im Juli kann sich die Gilde auch noch über zwei Spenden freuen.

Martin Folle und Friedhelm Thier spenden 35 Warnwesten für die „Dorfschmück“ und „-abschmücktruppe“ sowie Marc Rademacher einen Satz Trikots für unsere Fußballmannschaft. Am letzten Samstag im August findet, wie immer im schützenfestfreien Jahr, traditionell das Biwak statt. Bevor in der wunderbar geschmückten Feuerwehrhalle das Tanzbein geschwungen wird, kann der Vorsitzende einen Schützenbruder für 40-jährige und sechs für 25-jährige Mitgliedschaft ehren.

Beim Borker Sonntag nehmen über 200 Personen an unserem Preisschießen teil. Außerdem erhält die Mannschaft der Gilde für ihren zweiten Platz beim ‚Menschenkickerturnier’ der Volksbank einen Scheck in Höhe von 300,- €. Aufgrund der Einnahmen beim Schießen und einem Teil des Preisgeldes können der Vorsitzende und Königin Silvia I. ein paar Tage später allen vier Borker Kindergärten eine Spende von jeweils 100,- € überbringen.

In einer gemeinsamen Aktion mit der Feuerwehr wird Ende September am Kriegsgefangenengedenkstein die alte Lärche gefällt.

Anfang Oktober präsentiert die Volksbank Selm-Bork eine neue Vitrine für unsere alten Königsketten und Königinnenkronen in der Borker Filiale. Vorstand Heinrich Lages hatte die Idee beim letzten Generalausmarsch, nachdem er dem damaligen König die neue Ausgehkette übergeben hatte.

Abschluss des Jahres ist der erste Adventsmarkt an der Stephanus Kirche. Neben vielen anderen Borker Vereinen nimmt auch die Gilde mit einem Stand teil. Schützenbruder Gregor Franzen lässt ein Schwein am offenen Buchenfeuer am Spieß drehen, dass reißenden Absatz findet.