OK Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Schlachtruf

Bürgerschützengilde St. Stephanus Bork e.V.

April 2019

Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19

20.04.2019
SGV: Osterfeuer am Wanderheim

20

21.04.2019
Feuerwehr Bork: Osterfeuer

21.04.2019
Männerring Netteberge: Osterfeuer

21

22.04.2019
Kolpingfamilie: Ostereiersuchen

22.04.2019
TC Grün-Weiß: Tag der offenen Tür und Mixed-Turnier

22.04.2019
ADFC: Burgen und Schlösser im südl. Münsterland - ca. 55 km ab Amtshaus

22
23 24 25 26 27

28.04.2019
ADFC: Zu den Borkenbergen, ca. 70 km ab Amtshaus

28.04.2019
SGV: Vogel- und pflanzenkundliche Exkursion

28
29

30.04.2019
Haus Dörlemann: Tanz in den Mai

30

Kriegsgefangenengedenkstein

Schützengilde Bork - Kriegsgefangenengedenkstein

Kriegsgefangenengedenkstein

Nach dem Bau der Umgehungsstrasse wurde der damalige Vorsitzende, Egon Schmidt, auf einen alten Gedenkstein in unmittelbarer Nähe des alten Festplatzes aufmerksam gemacht.

Bei diesem zum damaligen Zeitpunkt ziemlich verwitterten und von Dornengestrüpp überwucherten Stein handelt es ich um den ‚Kriegsgefangenengedenkstein’.

1952 hatte der damalige Vorsitzende des Heimkehrerverbandes, Bruno Langpohl, diesen Standort gewählt und einen entsprechenden Gedenkstein in einer Feierstunde eingeweiht.

 

Der Gedenkstein trägt die Inschrift:

Ihr Kriegsgefangenen seid nicht vergessen – 1952

Heutige Nachfolgeorganisation des Verbandes ist der ‚Bund der Vertriebenen’. Schützenbrüder Bernhard und Joachim Schlüsener. Fleißige Schützen der 3. Kompanie unter Führung des damaligen Kompanieführers Hauptmann Berthold Röttger, renovierten den Stein und gestalteten das Umfeld im Jahre 2001 völlig neu.

 

Presseartikel aus 2000

Nach Aufstellung einer von der Gilde gespendeten Bank entstand hier ein schöner Platz zum Verweilen am Rande des Borker Parkes.

Die Übergabe erfolgte mit vielen Schützen anlässlich des Biwaks des Majestätenpaares Peter I. und Elke I. (Schweingruber) an die damalige Bürgermeisterin Marie-Lis Coenen. Die Pflege wird weiterhin von der 3. Kompanie wahrgenommen.