OK

Cookies auf unserer Seite.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Bürgerschützengilde St. Stephanus Bork e.V.

Dezember 2018

Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12

13.12.2018
MGV Union und Kirchenchor St. Stephanus: 4. Adventskonzert mit dem Kinderchor am Borker Markt

13
14

15.12.2018
MSC: Jugend-Weihnachtsfeier mit Jahressiegerehrung

15

16.12.2018
SGV: Adventfeier im Wanderheim

16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28

29.12.2018
Kolpingfamilie: Herdfeuerabend im SGV Heim

29
30
31

Chronik der Bürgerschützengilde St. Stephanus Bork 1825 - 1900

 Quellen:
„Die Geschichte der Gemeinde Bork“, 1975, Heimatverein Bork
„Festschrift 175 Jahre Bürgerschützengilde St. Stephanus Bork e.V.“ 2000, BSG Bork

Auf 180 Jahre Vereinsgeschichte kann die Bürgerschützengilde St. Stephanus Bork zurückblicken. Sie war immer eng mit dem Dorf und der Heimat verbunden. Damals wie heute waren und sind Schützenbrüder, und seit 1998 auch Schützenschwestern, bereit Aufgaben der Allgemeinheit (siehe auch ‚Soziales Engagement’) zu übernehmen. Die Schützengilde ist der älteste Verein in Bork.

1825 – 1900

Die Anfänge der Bürgerschützengilde liegen leider etwas im Dunkeln, denn bis zum Jahre 1900 fehlen Aufzeichnungen aus dem Vereinsleben.

Somit können nur an Hand der alten historischen Schützenkette die Namen der Könige von 1826 bis 1900 aufgezählt werden. Wenn auch der erste König der Gilde aus dem Jahre 1926 nachweisbar ist, lässt doch die 275-Jahrfeier der kath. Kirchengemeinde St. Stephanus im Jahre 1999 die Vermutung zu, dass sich bereits vor 1926 auf dem Kirchweihfest Borker Männer zusammengefunden haben, um einen Verein, eine Gilde, ins Leben zu rufen. Bezeichnend dafür ist auch, dass sie sich den Namenspatron der Kirche zu ihrem Vereinsnamen erwählten.
Aus alten Quellen ist ersichtlich, dass zur damaligen Zeit Schützengesellschaften nur zur Organisation und Durchführung eines Schützenfestes gegründet bzw. aktiviert wurden.
Daraus ist zu folgern, dass hier keine eingespielte, in der Organisation solcher Veranstaltungen erfahrene Mannschaft vorhanden war.

Könige in dieser Zeit

1826 Vincent Cirkel
1827 Peter Hoff
1828 Lehrer C. Didon
1830 Königsschild verloren
1832 Gastwirt Anton Schumacher
1834 Constantin Cirkel
1836 Th. Thöle, Blaufärber
1840 Ludwig Neuhaus, Oeconom
1860 C. Leppelmann, Haus Dahl
1862 F. Fork
1863 T. Richter
1865 T. Richter
1867 W. Pieper
1868 T. Bielefeld
1879 Vincenz Dahlkamp
1881 Bernhard Schulze Hobbert
1889 B. Lackmann
1893 I. Berkenkamp
1900 E. Langenbach